PORTRAIT LEOPOLD HUBER
geboren 1955 im Mühlviertel, Oberösterreich, in eine kinderreiche Bauernfamilie.
Matura mit Auszeichnung an der HTL für Textilindustrie in Wien.
Anschliessend Psychologie-und Psychiatrie­studium an der Universität in Wien.
Regie – und Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst – Max Reinhardt-Seminar in Wien.
Musikdramatisches Seminar bei Marcel Prawy und Lothar Knessel.
Seit 1978 in der Schweiz, seit 2006 Schweizer Bürger. Verheiratet, 3 erwachsene Kinder.
Arbeitet als Autor (Bücher, Drehbücher, Stücke), Filmregisseur (Kino+Fernsehfilme)
Theater- und Opernregisseur in den Theatern: Landestheater Linz, Salzburg, Bregenz, Theater Ulm, Stadttheater Regensburg, Ingolstadt, Konstanz, Opernfestspiele Heidenheim, Vereinigte Bühnen Bozen, See-Burgtheater Kreuzlingen, Operette Sirnach, Operette Vaduz, Opernfestspiele Werdenberg,
Mit Astrid Keller Intendant des See-Burgtheaters Kreuzlingen. www.see-burgtheater.ch

.
.
.


.
.
Theater-Inszenierungen (Auswahl)
Ella, H. Achternbusch, Stadtth.St.Gallen
Der Ignorant und der Wahnsinnige, Thomas Bernhard, Stadtth. Regensburg
Woyzeck, Georg Büchner, Theater Bregenz
Robinson lernt tanzen, H. J. Schneider, Stadth. Konstanz
Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen, Nikolai Gogol, Konstanz
Besuchszeit, Felix Mitterer, Landesth. Linz
Heim (UA), Felix Mitterer, Linz
Moldaublick (UA), Harald Kieslinger, Linz
Talisman, Johann Nestroy, See-Burgtheater
Einen Jux will er sich machen, Johann Nestroy, Landesth. Salzburg
Der Besuch der alten Dame, F.Dürrenmatt, See-Burgtheater
Grosse Fische kleine Fische (UA), Huber/Engelmann, Iheaterschiff
Das Mädl aus der Vorstadt, Johann Nestroy, Landesth. Salzburg
Der Widerspenstigen Zähmung, W. Shakespeare, See-Burgtheater
Der Diener zweier Herren, Carlo Goldoni, Theater Ulm
Die Dreigroschenoper, Bertolt Brecht, Vereinigte Bühnen Bozen
„Kalter Krieg und heisse Würstel“ (UA), Huber/Engelmann, See-Burgtheater
„Romeo und Julia“, Shakespeare, Theater Bregenz
„Sprungbrett zur Macht“ UA, Huber/Gloor, Napoleonmuseum Arenenberg
„Entführung aus dem Serail, Mozart, Opernfestspiele Heidenheim
„La strada“ (SA, Fellini, Seeburgpark Kreuzlingen
„Diener zweier Herren“, C.Goldoni, Theater Bregenz
„The Spirit of Zeppelin“ (UA), Huber /Gloor, Seebühne See-Burgtheater
„Die Herzogin von Chicago“, E.Kalman, Operette Sirnach
„Die schwarze Spinne UA, Gotthelf/Huber, See-Burgtheater
„The Black Rider“, Tom Waits, Seeburgpark
„Viktoria und ihr Husar“, Paul Abraham, Operette Sirnach
„Polenblut“, Oskar Nedbal, Operette Vaduz
„Die Dreigroschenoper“, Brecht/Weill,  Seebühne Kreuzlingen/Konstanz
„Carmen“, Bizet, See-Burgtheater
„Der Zigeunerbaron“, Strauss, Operette Vaduz
Der Zwerg in mir“ UA, Andrea Gerster, Schweiz Tournee
Die verkaufte Braut“, Smetana, Opernfestspiele Werdenberg
„Maske in blau, Raymond, Operette Sirnach
„Ittingen Saga“ U, Huber/Gloor, Kartause Ittingen
„Ein Käfig voller Narren“, Herman/Fierstein, See-Burgtheater
„My fair Lady“, Loew, Operette Vaduz

Film (Drehbuch + Regie)
„Hirnbrennen“, 90 min. Kino,  SF DRS,  ORF, 1982
Mit Eva Kerbler, Ingold Wildenauer, A.Keller
„Mirakel“, 99 min. Kino,  SF DRS,  ORF, 1990
mit Dietmar Schönherr, Astrid Keller
„Vater lieber Vater“, 90 min. Kino,  SF DRS,  OR, 1994
mit Laszlo Kish, Astrid Keller
„Jeden 3. Sonntag“, 90 min. ORF,   SF DRS,  Kino, 1996
mit Dietmar Schönherr, Astrid Keller

Video
24 Stunden Ulysses, nach James Joyce, 1985

Werkliste

Bücher
„Zug nach Süden“, Erzählung, Lenos Verlag, Basel, 1989
„HeimSuchung“, dramat.Gedicht, Edition Thanhäuser, Linz, 1993
„Lust und Frust…“, Theaterbuch, Neptun Verlag, Kreuzlingen, 2001

Hörspiele
Aschenregen
, SR DRS, mit Andre Jung, Charlotte Schwab, 1985
HeimSuchung I, SR DRS, ORF, Rias Berlin, mit Mathias Habich, 1986

Theaterstücke
„Grosse Fische kleine Fische“
, Co-Autor: Phillipp Engelmann, 1999
„Kalter Krieg und heisse Würstel“, Co-Autor: Phillipp Engelmann, 2004
„Sprungbrett zur Macht“, Co-Autorin: Edith Gloor, 2006
„The Spirit of Zeppelin“, Co-Autorin: Edith Gloor, 2008
„Die schwarze Spinne“, nach Gotthelf, 2010
„Frida – viva la vida“, 2012
Ittingen Saga“, Co-Autorin: Edith Gloor, 2015

Drehbücher
„Hirnbrennen“
, 1980
„Der verlorene Sohnyboy“, 1984
„Ruth und Helmut“, 1986
„Mirakel“, 1988
„Sternenweg“, 1990
„Vater lieber Vater“, 1992
„Das geteilte Dorf“, 1994
„Jeden 3. Sonntag“, 1996
„Mostindien 1“, 1998
„Mostindien 2“, 2005

Auszeichnungen/ Werkbeiträge
Persönlicher Förderbeitrag Kanton Thurgau 2005
Persönlicher Förderbeitrag Kanton Thurgau 2011
Kulturpreis Kanton Thurgau 2013

Buch
Werkbeitrag LVG (Literarische Verwertungsgemeinschaft Österreichs)
Literaturpreis des Landes Oberösterreich
Autorenpreis der Migrosstiftung Schweiz
Werkbeitrag der Kulturstiftung Pro Helvetia
Werkbeitrag der Kulturstiftung des Kantons Thurgau

Film
Förderpreis Max Ophüls Filmfestival Saarbrücken
1. Preis des Weltverbandes der Filmkunstkinos (C.I.C.A.E.)
Goldenes Einhorn Internat. Filmfestival Alpinale
Gran Premio Internat. Filmfestival Ragazzi Bellinzona
Studienprämie EDI (Eidgenössisches Departement des Inneren)
Festival Award for Artistic Excellence  Chicago Internat. Filmfestival
Internationale Festivaleinladungen nach Wien, Montreal, Madrid, Hof, Karlsbad