Regie

Der Regisseur

Max Merker ist Schauspieler und Regisseur. Er studierte Physical Theatre an der Folkwang Hochschule Essen sowie Philosophie und Germanistik an der FU Berlin und in Freiburg.

Merkers Arbeiten wurden an den Heidelberger Stückemarkt und an das Schweizer Theatertreffen eingeladen. Die selbst produzierte Theaterarbeit «Tristan_a cocktail called love» erhielt den Preis der Jury «100 Grad Festival» in Berlin sowie den Publikumspreis und Preis der Jury beim ARENA-Festival der jungen Künste. Die 2015 am Theater Orchester Biel Solothurn entwickelte Produktion LACHEN VERBOTEN – EINE HOMMAGE AN BUSTER KEATON wird nach inzwischen über 40 Aufführungen immer noch gespielt. 

Mit der freien Produktion BEFORE I SPEAK, I HAVE SOMETHING TO SAY! wurde Max Merker zum Schweizer Theatertreffen 2017 eingeladen. Die Arbeit entstand 2016 im Fabriktheater Rote Fabrik Zürich Seine Inszenierung von «Der Chinese» von Banjamin Lauterbach wurde mit dem NachSpielPreis des Heidelberger Stückemarkts 2017 ausgezeichnet.

Seit 2016 inszeniert Max Merker regelmässig am Luzerner Theater.

Seine 2018 am Theater Orchester Biel Solothurn entstandene Bearbeitung von George Orwells «Animal Farm» wurde auf die Shortlist des Schweizer Theatertreffens gewählt.

Mit der transdisziplinären Abend „GEISTER“ entstand 2019 eine internationale Produktion von Max Merker mit Bieri/Murray/Pavillon/Schoch am Fabriktheater Rote Fabrik Zürich.

2019 inszenierte Merker das Open-Air-Festival «Zappa on the Hill – FABER trifft Zappa auf dem Sonnenberg» mit der Band FABER in Zusammenarbeit mit dem B-Side Festival..